69 de pahare ciobite

hyperion spectral îşi face veacul prin crâşme murdare
cu unghiile roase şi palme scobite soarbe un gin şi pipăie câte-o grasă
paharnic delicat, bea primul din sticlă şi-şi umezeşte gâtlejul umil când pierde la whist,
da, îl poţi întâlni pe la gară, în catacombele zdrobite de tramvai la ore timpurii,
sau la cimitirul central, ca un werther şobolan amuşină cu gândul
proaspetele morminte gâdilate de ploaie,
caută groapa iubitei sale
“când ţi-am văzut chipul
reflectat în placa funerară
când am priceput că tu eşti muritoare…”
aproape îi poţi auzi gândurile în liniştea răcoroasă de metal
“voi creşte – voi scădea
eu ca lumina lunii”
îi poţi citi pe frunte toată povestea fără haz prin cutele care-l brăzdează simetric
“asta o am de la 15 ani, când mi-a murit mama
asta la 18, când am ieşit de la dezalcolizare,
asta de la 24, când tot o femeie pe care n-am putut salva a murit,
şi asta” gânduri cu ace îl tatuează pe dinăuntru
“asta trebuie s-o fi făcut când m-am născut”
pe aripile păcatului, în alfabetul gotic, corbii se sinucid kamikaze în lună,
şi ca astralis, el ştie să-şi citească povestea în norii ce sângerează pe boltă,
sau ca un brandon lee mahmur scobeşte huma cu unghiile şi dinţii,
în loc de lacrimi viaţa i-a administrat o formă specială de bocet,
un hăuit la intersecţia dintre rânjet şi hohot de nebun,

se face dimineaţă, “destul am gustat pe limbă buzele arse ale lunii”,
soarele spală deja mănăşturul,
“pe fiecare stradă am adulmecat simbolul morţii tale,
am simţit până în tălpi duhoarea,
şi cum nebunul lui nietzsche cânta în biserici requiem-uri deşănţate,
în fiecare crâşmă îmi vine să îţi fac altar,
să borască la pisoar
prietenii de pahar deasupra icoanei tale”

“cu o gură străină îmi intonez moartea în limbi necunoscute
şi parcă am murit de mult
ce-a mai rămas…durerea adumbreşte acest oraş cu aripi de negreală”
aproape că-i auzi gândurile –
şi-n fiecare ciob o oglindă spartă
şi în fiecare oglindă un “cine sunt eu?”

69 zerbrochene gläser

hyperion spektral macht sich das jahrhundert durch verdreckte kneipen
mit abgeknabberten fingernägeln und ausgehöhlten handflächen
nippt er an einem gin und begrapscht eine dicke
feiner mundschenk, trinkt als erster aus der flasche und befeuchtet
sich die ergebene gurgel, wenn er beim whist verliert,
ja, du kannst ihn am bahnhof antreffen, in den katakomben
zerschmettert von den straßenbahnen in aller früh,
oder auf dem zentralfriedhof , wie ein rattenwerther
entblößt er in gedanken
die frischen, vom regen gekitzelten gräber,
sucht das grab seiner geliebten
„als ich dein antlitz
in der grabplatte reflektiert sah,
als ich begriff, dass du sterblich bist …“
fast kannst du ihre gedanken in der kühlen metallstille hören
„ich werde wachsen – sinken
wie das mondlicht“
du kannst ihm die ganze humorlose geschichte von der
symmetrisch durchfurchten stirn ablesen
„diese habe ich seit meinem 15-ten lebensjahr, als mutter starb,
diese seit dem 18-ten, als ich vom alkoholentzug kam,
diese seit dem 24-sten, als auch eine frau, die ich nicht retten
konnte, starb,
und das“, gedanken tätowieren ihn von innen mit nadeln,
„das musste sie bei meiner geburt getan haben“
auf den flügeln der sünde, im gotischen alphabet, begehen
die raben kamikazeselbstmord auf dem mond,
und als gestirn versteht er es, seine geschichte in den am
firmament blutenden wolken zu lesen
oder er wühlt wie ein brandon lee mahmur mit nägeln und zähnen
im humus,
statt tränen hat das leben ihm eine spezialform des klagens
zugeteilt,
ein gekreuztes gejammer zwischen grinsen und verrücktengelächter

der morgen graut, „zur genüge habe ich die verbrannten lippen
des mondes auf der zunge verkostet“,
die sonne wäscht schon das mănăştur-viertel,
„in jeder straße witterte ich das symbol deines todes,
ich habe den gestank bis in die solen gespürt,
und wie nietzsches verrückter in der kirche
liederliche requien spielt,
in jeder kneipe kommt es mir, dir einen altar zu bauen,
sollen die becherbrüder im pissoir
über deine ikone pinkeln“

„mit einem fremden mund intoniere ich mir den tod in unbekannten sprachen
und, als wäre ich längst gestorben,
was noch blieb … der schmerz umschattet diese stadt
mit schwärzeflügeln“
fast hörst du ihre gedanken –
und in jeder scherbe einen zersprungenen spiegel
und in jedem spiegel ein „wer bin ich?“

[Übersetzt aus dem Rumänischen von Anton Potche]

Anunțuri